Über uns

Eine Bande grüner Daumen

Achtet die Mensa auf ein möglichst regionales Essensangebot? Wo wird an der Uni Recyclingpapier verwendet? Über welchen Anbieter bezieht die TU Chemnitz ihren Strom? Und wird bei der Unikollektion auf faire und soziale Standards in der Produktion geachtet? Seit 2011 stellen wir uns aös Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit, kurz „NATUC“ genannt, diesen und vielen weiteren Fragen. Gegründet wurde unsere Gruppe als Arbeitskreis des Fachschaftsrates der Philosophischen Fakultät. In weniger als einem Jahr überschritten die selbst gesteckten Ziele und Aufageben den Bereich der Fakultät so sehr, dass wir fortan als Referat des StuRas in ökologischen und sozialen Fragen tätig sind.

IMG_3844-zu

Wir im Januar 2014 auf der Wir-haben-es-satt-Demo im Berlin.

So haben wir uns als NATUC dafür eingesetzt, dass es in der Mensa an der Reichenhainer Straße ein regelmäßiges, veganes Angebot existiert. Startschuss dafür war der erstmalig in beiden Mensen durchgeführte Veggie-Tag zu Beginn des Sommersemesters 2012. Beim Thema Mensa arbeiten wir zudem mit Umweltgruppen anderer Universitäten zusammen, um so langfristig eine nachhaltige Essensversorgung zu fördern. Ein besonderer Höhepunkt sind die veganen Kochabende im Club der Kulturen. Gemeinsam wird dort der Kochlöffel geschwungen und ein paar Tricks und Kniffe der veganen Küche gezeigt, um es sich anschließend in gemütlicher Runde schmecken zu lassen. Zudem findet ihr in der Mensa an der Reichenhainer Straße einen FAIR-o-maten – ein Münzautomat, der euch ausschließlich Produkte aus fairem Handel anbietet. Seit einiger Zeit könnt ihr euren Kaffee in der Cafeteria und an der Kaffeebar (im NHG) auch um 5 Cent vergünstigt erhalten, wenn ihr euren eigenen Mehrwegbecher verwendet. Das Referat hofft so der hohen Müllverursachung durch Einwegbecher entgegenzuwirken. Auch Strick- und Filmabende gehören zum Veranstaltungskalender des Referates. Einen festen Platz im Programm der NATUC hat zudem die selbst organisierte Ringvorlesung eingenommen. Jedes Semester werden 4-6 Referierende aus ganz Deutschland gewonnen, die dann auf ihrem Fachgebiet zu ökologischen und sozialen Themen ihr Wissen mit dem Auditorium teilen. In der Vergangenheit hatten wir bereits Themen wie: „Was kann die Schwarmintelligenz? Problemlösen mit Prinzipien der Natur“ oder „Cradle to Cradle – Intelligente Verschwendung“.

WS1314_Flyer_webDoch auch wenn schon einiges bewegt werden konnte, sind noch viele ökologische Hürden auf dem gesamten Campus verteilt. PCs der Computerpoole dürfen nachts nicht ausgeschaltet werden, Recyclingpapier wird zu selten verwendet, die Unikollektion bedarf einer unbedingten Überholung bezüglich der Herstellungsbedingungen.

IMG_9481

Eines unserer Events im Jahre 2012: Radeln gegen Massentierhaltung.

Es gibt also noch viel zu tun. In vielen Bereichen und Feldern genießen wichtige Umweltaspekte bisher zu wenig Aufmerksamkeit. Dabei sind es gerade Hochschulen, die oftmals die späteren Führungskräfte ausbilden und damit auf die Unternehmenspolitik und letztendlich auf die Gesellschaft einen großen Einfluss hat. Und genau dieser sollte in Zeiten knapper Ressourcen verantwortungsvoll und nachhaltig gestaltet werden. Deswegen werden wir auch in Zukunft an der TU Chemnitz und darüber hinaus aktiv sein.

Ein paar Infos über uns aus der Presse findest du hier.